"Historische Schlosskirche Jahnishausen" e.V.
 

 

 

Konzerte 2013

  Jahnishausen 2013

 

So. 12. Mai, 16.00 Uhr
Vokal-Quartett Harmo NOVUS
aus Schwarzenberg
Musik im Stile der Comedian Harmonists

 

So. 07. Juli, 16.00 Uhr
La Moresca
Ensemble für Alte Musik
aus Halle
Folklore und höfische Musik aus England, Frankreich und Spanien (u.a. mit historischer irischer Harfe)

 

So. 01. Sept., 16.00 Uhr
Friedhelm Capelle
aus Rottenburg
Musik der Renaissance und des Barock,
gespielt auf historischen Tasteninstrumenten

 

So. 8. September
ab 14.00 Uhr geöffnet zum
„Tag des offenen Denkmals“

 

So. 13. Okt., 16.00 Uhr
Orchester der Musikschule
des Landkreises Meißen

 

Di. 24. Dez., 22.30 Uhr
Heiligabendandacht

 

 

Hier klicken für mehr Bilder


So. 12. Mai, 16.00 Uhr
Vokal-Quartett Harmo NOVUS
Musik im Stile der Comedian Harmonists
Informationen unter:

http://www.harmonovus.de

Die vier jungen Herren haben sich ganz der Musik der Goldenen 20er und 30er Jahre verschrieben und präsentieren sich im Stile der Comedian Harmonists.
So dürfen schwarzer Anzug, weißes Hemd und Fliege selbstverständlich bei keinem Konzert fehlen. Neben den Klassikern der ersten deutschen „Boygroup“ werden auch Eigenarrangements zum Besten gegeben. Ausgewählte Requisiten sowie schauspielerisches Talent sorgen dabei für humorvolle Unterhaltung.


So. 07. Juli, 16.00 Uhr
La Moresca
Ensemble für Alte Musik aus Halle
Folklore und höfische Musik aus England, Frankreich und Spanien (u.a. mit historischer irischer Harfe)
<<  >>  Menu
Informationen unter:

http://www.la-moresca.de

„La Moresca“ wurde 2009 von Claudia Hoffmann (Barockvioline, historische Harfen) und Gerd Amelung (Cembalo) als Nachfolgeensemble von La Beata Olanda Freiburg (1992 – 2009 Leitung Claudia Hoffmann) gegründet.

Seit 2011 wird La Moresca von Claudia Hoffmann und Petra Burmann (Theorbe, Barockgitarre) gemeinsam geleitet.

Bisherige Auftritte von La Moresca beinhalten u.a. den Mainzer Musiksommer, den Güldenen Herbst sowie die Göttinger Händelfestspiele, Thüringer Bachwochen und das Ekhof-Festival Gotha. Die Konzerte in Göttingen und Mainz wurden vom SWR bzw. NDR mitgeschnitten und gesendet.

Schwerpunkte der Arbeit von La Moresca sind die historischen Crossover-Programme: „Spirit meets pleasure“:

Höfische Musik Englands und Frankreichs in Verbindung mit der Tanzmusik und Folklore des 17. Jahrhunderts aus England, Irland und der Bretagne.

Hier kommen höchst seltene Instrumente wie die Pochette (Tanzmeistergeige) und die historische irische Harfe in Kombination mit Theorbe und Barockgitarre ins Spiel.

Weitere thematische Schwerpunkte sind Werke wenig oder unbekannter mitteldeutscher Komponisten sowie das Aufzeigen von Zusammenhängen zwischen dieser Musik und Werken von Zeitgenossen aus anderen europäischen Regionen.

Hier klicken für mehr Bilder

So. 01. Sept., 16.00 Uhr
Friedhelm Capelle
aus Rottenburg
Musik der Renaissance und des Barock, gespielt auf historischen Tasteninstrumenten
<<  >>  Menu
Informationen unter:

http://www.friedhelm-capelle.de

Friedhelm Capelle (Rottenburg am Neckar), studierte Kirchenmusik an der Folkwang-Musikhochschule in Essen, Orgel bei Prof. Gerd Zacher.

Nach dem Examen war er als Kirchenmusiker in Mülheim/Ruhr tätig.

Er beschäftigte sich intensiv mit Musik, Instrumentarium und Aufführungspraxis in Mittelalter, Renaissance und Barock.
Teilnahme an Meisterkursen für Orgel bei Harald Vogel, Guy Bovet und Jon Laukvik und Cembalo-Studien bei Jan van de Laar vertieften seine Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit historischen Instrumenten und der Spielweise Alter Musik.
Er gründete und leitete verschiedene Ensembles für Alte Musik.

Als freiberuflicher Musiker übt Friedhelm Capelle heute eine umfangreiche Lehr- und Konzerttätigkeit aus.

Vor einigen Jahren entdeckte er den zauberhaften Charme des Clavichords, dem seither seine besondere Vorliebe gilt.

Hier klicken für mehr Bilder
Im Sommer wurden auch die Bemühungen um die Turmuhr weiter  vorangetrieben. So kam es am 1. September nach dem Konzert zur feierlichen Einweihung und symbolischen Ingangsetzung.

Der Turm trägt zwei Ziffernblätter mit ca. 1,20m Durchmesser. Diese wurden nach Vorlage eines noch erhaltenen Ziffernblattes neu angefertigt. Die Uhr verfügt nicht über eine klassische Mechanik, sondern wird elektrisch betrieben und durch eine Funkuhr genau gesteuert.

Hier einige Bilder des Hochziehens der Zifferblätter und des Einbaus vom 23. August.

Hier klicken für mehr Bilder.
Riesaer Amtsblatt, 6. Sept. 2013

Sanierung der Schlosskirche Jahnishausen kam eine großen Schritt voran

Es tickt im Turm

Seit Sonntagabend, 18.30 Uhr, tickt es auf dem Turm der Jahnishausener Schlosskirche. Nach einem Konzert setzte Dieter Krauße vom Verein „Historische Schlosskirche Jahnishausen" die beiden neuen Uhren in Gang. Das war ein ganz besonderer Moment für die Mitglieder des Vereins, denn in den siebziger Jahren, als alles Verwertbare aus der damals aufgegebenen Kirche entfernt wurde, verschwand auch die Turmuhr.
Im vergangenen Jahr bekam der Verein einen „Riesaer Riesen" für Kultur für sein Engagement um die Rettung der kleinen Kirche verliehen. Bei einem Essen, zu dem die Oberbürgermeisterin Riesenpreisträger und Stadträte eingeladen hatte, kamen die Pläne der Jahnishausener zur Sprache. „Eine Turmuhr wäre toll", gestand die Vereinsvorsitzende Roswitha Mildner damals. Am Tisch saß Stadtrat Manfred Kuge, seines Zeichens Uhrmacher. Er stellte
den Kontakt zum Turmuhren-Experten Ferner in Niederau her, der gern bereit war zu helfen, aus Alters- und Gesundheitsgründen dann dazu leider nicht in der Lage war. So aber war Bewegung in die Sache gekommen. Vereinsmitglied Dr. Brunhilde Smilowsky initiierte eine Spendensammlung und unterstützte das Vorhaben selbst mit einer bedeutenden Summe. Dieter Krauße sprach schließlich den Pirnaer Turmuhrbauer Steffen Höppner an, der die Turmuhren in Pausitz, Prausitz, Boritz, Leutewitz und auch in der Trinitatiskirche Riesa wartet und pflegt. Höppner ist inzwischen Rentner, erklärte sich aber zur Hilfe bereit. Geplant war ursprünglich nur ein Zifferblatt für Jahnishausen, aber Höppner erkannte an der Gestaltung der Öffnungen im Turm, dass da zwei Uhren hingehören und spendierte kurzerhand das zweite Zifferblatt. Die Firma Wilhelm aus Oelsitz baute die unentbehrliche Elektrik im Turm ein. Für die Mitglieder des Schlosskirchen-Vereins hat sich ein Traum erfüllt. Und nun? „Jetzt würde es an der Zeit, die Dachentwässerung unserer Kirche in richtige Bahnen zu lenken", denkt Dieter Krauße schon weiter.

H.B.

Hier klicken für größeres Bild.

So. 13. Okt., 16.00 Uhr
Orchester der Musikschule
des Landkreises Meißen
<<  >>  Menu

Informationen unter:

http://www.musikschule-landkreis-meissen.de/impressionen/orchester-radebeul-meissen

Rondo Piccolo

Veranstaltung bei Facebook

Der erste Teil des Konzertprogramms Programms wurde von der Streichergruppe, dem Gitarrenensemble und einigen Solisten bestritten, nach der Pause präsentierte Rondo Piccolo Musical- und Operettenmelodien-

Hier klicken für mehr Bilder.